Wir sagen JA zum Covid-Gesetz am 28. November

Die Freiheit erhalten…

…endlich wieder Konzerte und Sport-Veranstaltungen besuchen können, ohne allzugrosse Angst, angesteckt zu werden.

…endlich wieder einigermassen gesichert Vereinsanlässe planen und privat Gäste empfangen können, ohne die Angst, zum «Spreader»-Ort zu werden.

…einigermassen sicher ins Ausland reisen zu können.

Dank Covid-Zertifikat und Impfungen konnten wir das  öffentliche und private Leben wieder  normalisieren.

Mit der Pandemie umgehen

Gemeinsam mit der gesetzlichen Grundlage für die Unterstützung von weiteren Kreisen von Betroffenen bildet das Zertifikat den Kern der Änderungen am Covid-Gesetz, über das am 28. November 2021 abgestimmt wird.

Es geht um Anpassungen, die das Parlament im März 2021 beschlossen hat. So  wurden unter anderem auch Finanzhilfen auf Betroffene ausgeweitet, die bis dahin nicht oder zu wenig unterstützt werden konnten.

Das Contact-Tracing zum Unterbrechen der Ansteckungsketten wurde weiterentwickelt und es wurde festgelegt, dass der Bund Covid-Tests fördert und deren Kosten übernehmen kann. Das Parlament schuf zudem die gesetzliche Grundlage für das von ihm verlangte Covid-Zertifikat für Genesene, Geimpfte und negativ Getestete, um Auslandsreisen zu erleichtern und Zugang zu Veranstaltungen zu ermöglichen.

Weshalb wir JA sagen

Das Gesetz ist durch einen bewährten demokratischen Gesetzgebungsprozess entstanden und durch National- und Ständerat mit grosser Mehrheit verabschiedet. Die Vorwürfe, die Schweiz sei eine Diktatur sind haltlose Stimmungsmache.

Dank dem durch das Gesetz ermöglichten Covid-Zertifikat haben viele Betriebe in Gastronomie, Kultur und Bildung wieder eine verlässliche Arbeitsgrundlage. Das Zertifikat ermöglicht vielen Menschen wieder mehr Bewegungsfreiheit und soziale Kontakte. Der Vorwurf, damit sei ein Impfzwang verbunden, ist eine reine Erfindung.

Dank dem Gesetz sind weiterhin die notwendigen Schritte zur Eindämmung der Corona-Pandemie sowie Hilfeleistungen für Betroffene möglich.

Aktiv werden

Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres stimmen wir in der Schweiz über das Covid-19 Gesetz ab. Inzwischen haben die opponierenden Kreise massiv gegen die Vorlage Stellung bezogen. Politiker:innen werden beschimpft, demokratische Spielregeln als «diktatorisch» bezeichnet und behauptet, die Gesellschaft würde durch das Gesetz gespalten. Das Gegenteil ist der Fall. Wir lassen uns unsere Freiheit nicht diktieren.

Unterstützen auch Sie unsere Kampagne!

Jetzt unterstützen!

Jede Spende zählt!
Die Aufwendungen für unsere Kampagne richten sich nach den  eingegangenen Spenden.  Die Spenden werden ausschliesslich für die Kampagne verwendet. Es werden keine Löhne oder Honorare gezahlt. Spenderinnen und Spender erhalten jederzeit Einblick in die Abrechnung.

Spendenkonto:
Projektkonto u&me projekte gmbh
«Winterthurer Komitee Ja zum Covidgesetz»

IBAN CH84 8080 8004 7067 3686 7
Raiffeisenbank Winterthur

Mit Kreditkarte oder Postfinance spenden